Newsletter Handelskammer Hamburg

VON STEPHAN WÜNSCHE

Janine Lux arbeitet als freie Grafik- und Webdesignerin und betreibt seit Ende 2013 den Online-Marktplatz FrauLux.de. Wir haben Sie gefragt, welche Erfahrungen Sie in der Startphase gemacht hat, was Sie an Ihrer Selbständigkeit schätzt und worauf es bei der Gründung eines Online-Shops ankommt:

 

1. Womit haben Sie sich selbstständig gemacht? Stellen Sie bitte kurz vor, was Sie genau machen.

Ich mache die Welt schöner und liebenswerter! Als Grafikdesignerin stelle ich meine Kunden ins Rampenlicht und gestalte ihr äußeres Erscheinungsbild so, dass es andere Menschen begeistert.

Und begeistern möchten wir auch mit Frau Lux. FrauLux.de verkauft Wohlfühl-Design und ist der Online-Marktplatz für Vintage & Retro. Ausgewählte Mode- und Produktdesigner verkaufen hier Ihre Unikate und Kleinkunstwerke und es kommt nur auf den Marktplatz, was wir auch selber kaufen würden. Individuelles Design, hochwertige Materialien und gute Verarbeitung sind uns wichtig für den perfekten „haben-wollen“ Effekt! Man soll sich in unsere Produkte verlieben und Qualität wieder schätzen lernen, denn gutes Design macht glücklich!


2. Sie haben lange Zeit als Angestellte bei Agenturen gearbeitet. Was gefällt Ihnen an Ihrer freien und selbständigen Arbeit?

Ich kann bedingungslos das tun was ich liebe. Als Grafikdesignerin kann ich mir mehr Zeit für meine Kunden nehmen und Print- und Webprojekte bis ins Detail ausarbeiten und etwas wirklich individuelles schaffen. Das war vorher nicht immer möglich.

Mit Frau Lux ist der Traum wahr geworden, eine Plattform für gutes Design zu schaffen. Wir möchten mit Frau Lux die Renaissance des Handwerks fördern und das Bewusstsein für Qualität stärken.

3. Würden Sie den Schritt in die Selbstständigkeit erneut wagen, wenn Sie heute ein Zwischenfazit ziehen?

Jeder Zeit wieder. Wenn man sieht wie das eigene Unternehmen wächst und andere begeistert, vergisst man schnell wie viel Zeit und Energie man hineingesteckt hat und noch hineinstecken wird. Man sollte sein Ziel immer wieder fokussieren und aus den Steinen die einem im Weg liegen, etwas Schönes bauen.

4. Haben Sie in der Gründungsphase Unterstützung von der Handelskammer Hamburg in Anspruch genommen? Falls ja, waren Sie damit zufrieden? Welche Beratungsangebote der Handelskammer würden Sie angehenden Gründern besonders empfehlen?

In der Startphase habe ich einige Vorträge der Handelskammer besucht und dort interessante Kontakte geknüpft. Die Handelskammer steht für mich für die Zusammenführung von lokalen Kompetenzen.

5. Welche Tipps geben Sie Menschen, die sich mit dem Gedanken beschäftigen, einen Online-Shop aufzubauen?

Es ist wichtig seine Nische zu finden und sich darin wohl zu fühlen. Authentisch bleiben schafft Vertrauen und ist viel einfacher als es ständig allen recht zu machen. Und der wichtigste Tipp im E-Commerce: niemals das Marketing unterschätzen! Eine Website oder ein Shop nützt niemanden etwas, wenn keiner weiß, dass es ihn gibt.

Hinterlasse eine Antwort